Das Abenteuer #5fmdd in Dresden

pano_dresden_1

5FMDD_Logo_RGB_3262x3262.png

Dezember 2014 ist durch eine Randbemerkung der Name #Fotomarathon gefallen. Kurzerhand wurde sich mit diesem Thema beschäftigt und der 5. Fotomarathon Dresden (25.April 2015) wurde ausgewählt und sich kurzerhand noch vor Jahreswende angemeldet.

Schon im Vorfeld gab es einiges zu planen. Anreise, Unterkunft und ja, kann man die Aufgaben umsetzen? Viele Fragen und wenige Antworten :-) Aber letztendlich ging es um den Spaß an der Sache und den hatten wir, ohne Zweifel.

Nachdem die Anreise am Freitag und der Bezug der Zimmer problemlos geklappt hatte, wurde bei herrlichsten Frühlingswetter erst einmal Dresden im Turbomodus erkundet.

Tag der Wahrheit :-)

Warm, aber nicht ganz so sonnig wie der Freitag, zeigte sich der „Marathon-Tag“. Hmm, was tun? PKW, oder die vorhanden ÖPNV Tickets? Wir entschlossen uns Fahrräder zu leihen, um den „Marathon“ zu bewältigen. Eine gute Entscheidung, wie es sich heraus stellte. Ok, das Hinterteil, nicht so an einen Sattel gewöhnt, meldete recht schnell Bedenken an. Jedenfalls bei mir. Man wird halt alt :-(

Fest im Sattel – von der Pension bis zum Ziel des 5fmdd

Lang nicht mehr im Sattel gesessen. Also ging es auf zwei Rädern von der Pension zum Start -> Zwischenziel und letztendlich zum Ziel bei den Lingner Terassen.

Pünktlich um 11 Uhr wurde das Deutsche Hygiene Museum erreicht, um die Startunterlagen in Empfang zu nehmen. Wir waren glaube ich so ziemlich die ersten. Das sollte sich aber schnell ändern. Erst mal die Drahtesel abgestellt und Lage gepeilt.

Das deutsche Hygiene Museum und gleichzeitig der Start des 5. Dresdner Fotomarathons. Das OrgaTeam war noch fleissig bei den Vorbereitungen, um den zu erwarteten Ansturm zu meistern.

Also ab zur Anmeldung, Startnummern abholen und ein paar Instruktionen noch lesen. Die ersten 5 Themen sollte es erst um 13 Uhr zum offiziellen Start geben. Was tun in den nächsten 2 Stunden?

Wir entschlossen uns den nahe gelegenen Park mit dem Fahrrad zu erkunden…

  

Glühwein, bei dem Wetter, mitten im Frühling?

Denke, das war dann doch die bessere Wahl :-)

Essen musste auch her, wir entschlossen uns zu Pfannkuchen mit Apfelbrei. Was der Puderzucker und die Sahne dabei zu suchen hatten, entzog sich unserer Geschmacksnerven. Aber so schlimm, wie es evtl. aussieht, war es nicht. Man konnte den „Mix“ gut essen. Aber bevor es aufgetischt wurde, hat irgend so ein Vibrationsteil darauf hingewiesen, das Essen wäre fertig.

Frisch gestärkt ging es zurück, um die letzten Minuten noch einmal ein wenig zu chillen. Auch haben sich mittlerweile viele weitere Teilnehmer eingefunden und nutzten das gute Wetter, bevor der „Marathon“ los ging.

Noch ein paar letzte Worte des Orga Teams an die bunte Truppe der Teilnehmer und wir bekamen die ersten 5 Themen, sowie das Zwischen- und Ziel des 5. Fotomarathons Dresden mitgeteilt.

gruppenfoto

Gruppenfoto: © Arndt Mueller, Fotomarathon München

Dank an Marco Opitz vom Fotomarathon München, für die Aufnahmen und die Zusammenstellung.

Die ersten 5 Themen

Da waren sie nun und wir schluckten erst einmal. Es ging ja um Dresdner Erfindungen. Zum Glück hatte man freie Wahl. Wort wörtlich nehmen, oder frei interpretieren, das blieb einem selbst überlassen.

Schwieriger gestaltete es sich, das Zeitfenster einzuhalten, die Reihenfolge einzuhalten und es durften keine Bilder gelöscht werden, denn:

10 Bilder in 5 Stunden in einer Stadt

Los ging es um 13 Uhr. Bis ca. 15.30 Uhr musste das Zwischenziel erreicht und die ersten 5 Themen = 5 Bilder gemacht wurden sein.

 

 

 

 

Guter Rat war schnell teuer, die Ideen fehlten, natürlich auch die mangelnde Ortskenntnisse. Das tat dem Spaß aber keinem Abbruch. Dabei sein ist eben alles. Also wurde das best möglichste getan. Nachstehend meine Fotos für die ersten 5 Themen.

Scherben bringen Glück

Bei Aufgabe eins (Scherben bringen Glück), durfte ich auch gleich noch für die Startnummer 179 Modell stehen. Als Glücksbringer wurde kurzerhand eine weitere Fotografin engagiert :-)

Mal richtig Dampf ablassen

Hier fehlten Ideen und Motive, Thema somit verhauen.

Synabsenkleber

Eine tragene Rolle

Gespiegelter Durchblick

Die Linse hätte ich ja mal putzen können :-)

Teil eins wäre somit geschafft, auch erreichten wir im Zeitfenster das Zwischenziel. Eine kurze Pause, etwas zu trinken und vom OrgaTeam bereitgestellter Kuchen musste erst einmal als Nahrung reichen, denn bis 18 Uhr war nicht mehr lang hin.

Ausgabe der nächsten 5 Themen

Reges Treiben herrschte da auf dem Bürgersteig, als es die nächsten 5 Themen gab.

Themen 6-10 sahen auch nicht leicht aus :-(

Immer eine Reise Wert

Klar wäre mir ein Dresdner bezogenes Motiv lieber gewesen, aber wenn schon die Beschreibung „Immer eine Reise Wert“ mit Nähmaschinen zu tun hatte, passt es ja ganz  gut. Der Hersteller dieser Nähmaschinenmarke ist nicht mit mir verwandt. Oder vielleicht doch? Mal Ahnenforschung betreiben…

Nur das Beste kommt durch

Schwer, also mal die Straßenbahn in Szene gesetzt, die sich in der Regel vor keinem Stau fürchten muss.

Ein bezauberndes Lächeln

Kein Modell in der Nähe, also musste mal Mutter Natur herhalten.

Untersetzt und angeschrieben

Thema verfehlt. Setzen 6 :-(

Ziehen lassen

Ich sag mal so, die Umsetzung hätte besser sein können, sprich die Wahl der Motive, aber es hat auf alle Fälle Spaß gemacht.

Gegen 17.30 hatten wir das Ziel erreicht. Ein anstrengender, aber informativer, lehrreicher und schöner Tag. Der erste, aber bestimmt nicht der letzte Fotomarathon gewesen. Danke an das Team Dresden.

…wo auch gleich die Chipkarten vom OrgaTeam ausgelesen wurden. Es gab noch eine Erinnerungstüte für jeden Teilnehmer, mit kleinen Überraschungen.

und einen schönen Blick von den Lingnerterassen.

Nun lag noch der Sonntag vor uns, wo Aschenbrödel besucht werden sollte :-)

Verweise:

Siehe auch

Nachtrag 10.06.2015:

Es stehen alle Ergebnisse, Fotos, etc.pp. im Archiv des #5fmdd zur Verfügung

5. Fotomarathon Dresden – 5fmdd
Markiert in:        

12 thoughts on “5. Fotomarathon Dresden – 5fmdd

  • Pingback: Dresden - Draussen und unterwegs

  • Pingback: Schloss Moritzburg - Draussen und unterwegs

  • 28. April 2015 bei 20:34
    Permalink

    Ein schöner Bericht und ich freue mich die Motivideen der anderen Teilnehmer zu sehen!:)

    Antwort
    • 29. April 2015 bei 12:42
      Permalink

      Danke Klara, ja freue mich auch schon auf die anderen Teilnehmerfotos. Hast Du auch mitgemacht?

      Antwort
  • 1. Mai 2015 bei 13:14
    Permalink

    Sehr schön zusammengefasst! Und noch dazu immer ein Foto zur bildlchen Vorstellung – da kann man sich sehr gut in Euren Tag hinein versetzen! Ich glaube sogar, ihr habt auf der Wiese ganz in der Nähe von uns gesessen und auf den Start gewartet ;-) wer weiß?
    Deine Fotos finde ich im Großen und Ganzen doch ganz gut gelungen und ob man am Thema vorbei fotografiert hat liegt ja im Auge des Betrachters. Da kommen manchmal ganz andere Ergebnisse raus als erwartet. Ich drück Dir/Euch die Daumen!

    Liebe Grüße
    Dani Ela

    PS: Die Eierkuchen sehen auf dem Bild etwas nach den typisch sächsischen Kartoffelpuffern aus… mmmmh… da kann ruhig Sahne und Puderzucker sowie Apfelmus dazu ;-)

    Antwort
    • 1. Mai 2015 bei 17:59
      Permalink

      Danke @Dani Ela auch wegen dem kleinen Mutmacher, doch nicht ganz daneben gelegen zu haben! Ist natürlich möglich, dass wir in der Nähe gesessen hatten, wie du es ja schreibst, wer weiß :-) Kartoffelpuffer, oder auch Pfannkucken (wie man bei uns u.a. sagt), ist ja kein unbekanntes Gericht für uns, doch der Puderzucker und die Sahne hatten ein wenig irritiert. Kartoffelpuffer, ohne Apfelbrei geht natürlich gar nicht :-)

      Viele Grüße
      Hans-Jürgen

      Antwort
      • 1. Mai 2015 bei 21:59
        Permalink

        Na ich meine mich zu erinnern, dass ihr ein Stück hinter uns saßt, kann mich aber auch täuschen – egal ;-) Wir waren ebenfalls mit den Rädern da.
        Ich habe schon mal beim Fotomarathon mitgemacht und war der Meinung, einige Themen nicht optimal umgesetzt zu haben. Umso mehr war ich erstaunt, als ich doch ganz gute Punkte und somit eine für mich super Platzierung erhielt. Also, die Jury kann die Fotos ganz anders bewerten als Du – man ist eh sein größter Kritiker… Wichtig ist vor allem, dass erst mal alle Fotos gelungen sind (also nicht verwackelt, überbelichtet oder ähnliches) und auch alle im Querformat sind, das sind schon mal paar Punkte ;-)
        Kartoffelpuffer und Eierkuchen – sind eigentlich zwei verschiedene Gerichte hier in Sachsen, einmal mit Kartoffeln und ein Mal mit Mehl und Eiern und Milch (wie Crepes). Aber hauptsache es hat geschmeckt, das ist das Wichtigste :-)
        Ich bin auf die Siegerehrung gespannt!
        Liebe Grüße
        Dani Ela

        Antwort
        • 2. Mai 2015 bei 0:41
          Permalink

          Hmm, dann mal auf Spurensuche gehen, du hast E-Mail mit Foto erhalten. Danke für Aufklärung. Querformat habe ich schon mal hinbekommen, also ein paar Punkte, oder zumindest einen :-) Stimmt, die mit Mehl und Eiern sehen aus wie Crepes, wo du es erwähnst. Gab es schon lang nicht mehr. Nu Hunger ;-)

          Antwort
    • 6. Oktober 2015 bei 15:47
      Permalink

      Danke. Tja, wem sagst du das Uwe. Aller Anfang ist schwer. Der #6fmdd ist ja bald :-)

      Antwort
  • Pingback: Anmeldung 6fmdd - Fotomarathon Dresden - Draussen und unterwegs

  • Pingback: Superhelden beim 6.Fotomarathon in Dresden - Draussen und unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *