Unterwegs im ehemaligen Braunkohlerevier

Logo Hessisches Braunkohle BergbaumuseumEntlang des rund 32 km langen Braunkohlerundweges werden Landmarken und Betriebsstätten des ehemaligen Braunkohlereviers mit der heutigen Museumslandschaft miteinander verknüpft.

Der Braunkohlerundweg kann mit dem Rad, zu Fuß, oder kombiniert erkundet werden. Der Weg beginnt in der Kernstadt Borken (Hessen) und führt durch 10 Stadtteile. Auf dem Weg liegen 20 ehemalige Bergbaubetriebe und das ehemalige Großkraftwerk Main-Weser. Im südlichem Teil führt der Weg an der Gedenkstätte Stolzenbach vorbei. Diese erinnert an das schwere Grubenunglück, wo 51 Bergleute am 1.Juni 1988 ums Leben kamen. Weiterhin führt der Weg an den 4 Borkener Seen entlang – Borkener See, Stockelache See, Singliser See, Gombether See – wobei letzterer erst ab ca. 2025 seiner Bestimmung übergeben werden kann. Bei den Seen handelt es sich um ehemalige Tagebaulöcher, die rekultiviert wurden und heute der Erholung und dem Freizeitspaß dienen.

Der Braunkohlerundweg ist in 4 Abschnitte unterteilt, welche jeweils am Museumsgebäude in der Altstadt beginnen. Gekennzeichnet mit dem Braunkohle-Rundweg-Symbol und unterschiedlich farblich gekennzeichnet. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Wer gut in Form ist, schafft den Rundweg auch an einem Tag.

Nachstehend ein paar Impressionen des Braunkohlerundweges im Borkener Seenland.

Bergbaumuseum Borken (Hessen)
Hessisches Braunkohle Bergbaumuseum Borken (Hessen)
Themenpark Kohle & Energie
Themenpark „Kohle & Energie“ Borken (Hessen)
Gedenkstätte Stolzenbach
Hinweisschild Gedenkstätte Stolzenbach
Gedenkstätte Stolzenbach
Erinnerung in Stein gehauen – Gedenkstätte Stolzenbach
Singliser See
Surfparadis Singliser See. Im Hintergrund das Boot der Marinekameradschaft
Borkener See
Naturschutzgebiet Borkener See
Borken (Hessen)
Natur im Borkener Seenland. Blick aus Richtung Nordwesten zur Kernstadt
Gombether See
Der Gombether See. Ab ca. 2025 wird er seiner Bestimmung übergeben
Großkraftwerk Borken (Hessen)
Miniaturausgabe des ehemaligen Großkraftwerkes im Themenpark Kohle & Energie
Besucherstollen Bergbaumuseum
Besucherstollen im Hessischen Braunkohle Museum in der Borkener Altstadt

Weitere Informationen u.a. auch zu Übernachtungsmöglichkeiten erhält man bei der TouristInfo Borken, Am Rathaus 7, 34582 Borken (Hessen), Tel. 05682 / 808-0 (Zentrale).

Siehe auch www.braunkohle-bergbaumuseum.de

Braunkohlerundweg im Borkener Seenland
Markiert in:        

2 Gedanken zu „Braunkohlerundweg im Borkener Seenland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.