Ein Nachmittag am „Meer“ :-)

DSC_6822

Das Felsenmeer im Odenwald (Lautertal) stand auf dem Programm. Schon viel von gelesen und auch das ein oder andere Foto bewog uns dazu das Felsenmeer einmal zu besuchen.

 

Die Anreise gestaltete sich problemlos auch wies uns das Navi stets den richtigen Weg. Angekommen im Lautertal waren wir doch überrascht wie viel Menschen an einem Samstag so unterwegs sind, um sich durch die Steine nach oben zu kämpfen.

Siegfrieds-Quelle, am Fuße des Felsenmeeres

Wir standen vor einer Entscheidung. Den „Weg“ über die Felsen nach oben, oder doch lieber den ausgewiesenen Wanderweg neben dem Felsenmeer? Wir entschieden uns für den etwas unbeschwerlicheren Weg, um die rund 300 Höhenmeter zu bewältigen. Ein guter Entschluss, denn bei über 30 Grad, war es ein entspanntes gehen. Geschützt durch den Wald, war auch die Temperatur sehr angenehm.

 

Der Weg führte uns auf gut befestigten Wegen stetig nach oben. Immer wieder wurde das Felsenmeer gekreuzt und bot einen schönen Blick auf die „Geröllhalde“.

 

 

Geschafft. Auf 514 m angekommen, keimte die Hoffnung auf ein St. Kuchen, frische Waffeln, ein Eis… Wir fanden „nur“ ein Restaurant vor, welches sich der afrikanischen Küche verschrieben hatte. Sah sehr einladend aus, aber auf „deftiges“ Essen fehlte dann doch die Lust. Also ging es nach kurzer Überlegung und einem Blick nach Frankfurt, wieder zurück.

Auf dem Foto schlecht zu sehen, aber man konnte mit blosem Auge die Skyline von Frankfurt erkennen. Wenn wir auch erst ein wenig rätselten, ob das Frankfurt sein könnte.

 

Mutig wie wir nun mal sind :-) haben wir auf dem Rückweg auch ein Teilstück über die Felsen genommen. Man musste schon aufpassen. Aber es ging. Schnell wurden richtige Steine ausgesucht, um sicher nach unten zu kommen.

 

Kurz darauf war der Weg auch geschafft. Wir waren sicher angekommen. Ein schöner Tag in Südhessen!

 

 

Felsenmeer
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.